Das reine Ubuntu mag ich nicht, sprich, die Unity Oberfläche gefällt mir überhaupt nicht. Trotzdem wollte ich Ubuntu 13.04 ausprobieren, nachdem ich mit Debian Stable > Testing > Unstable immer etwas grössere Probleme mit dem Nvidia proprioritären Treiber hatte – die eigentlich nicht an Debian selbst lagen, wie sich heraus stellte. In meinem Fall muss ich in Grub „nomodeset“ hinzufügen, nur so kann ich bei installiertem nvidia-current driver auch in die tty Konsole wechseln, andernfalls bleibt das Bild schwarz mit einem underline-cursor der einsam oben links blinkt. Die Ubuntu Hilfe zu nomodeset:

nomodeset

Gibt den Video-Modus wieder an den XServer ab.
Ab Kernel 2.6.28 wurde der Video-Modus der Grafikkarten vom XServer in den Kernel verlagert. Dadurch wurde es möglich, dass ein hochauflösender „Boot Splash“ (siehe Plymouth) flackerfrei angezeigt werden kann. Bei einigen Karten bleibt dieser „Boot Splash“ hängen oder endet in einem schwarzen Bildschirm. Dieses Verhalten tritt z.B. bei nVidia-Karten und dem „nouveau“-Treiber auf – nach Installation des proprietären nVidia-Treibers kann diese Option oft wieder entfernt werden.

Jedenfalls, auf dem Desktop klappt vieles mit Ubuntu- und Deviraten schneller,  einfacher bzw. weniger nervenaufreibend. Sei es die Unterstützung zur einfacheren propriotären Treiber-Einbindung oder die PPAs wie beispielsweise für wine 1.5.x à la latest unstable.

Aber siehe da, beim Installieren von Ubuntu 13.04 komme ich nur bis zu einem kritischen Kernel Bug (Artikelbild), nachdem ich die Sprache (English) auswählte. So, und was jetzt? Ich denke es liegt am Z77 Pro Mainboard (UEFI Probleme?). Aber das schlimmste an der Geschichte ist das Ubuntu Launchpad zur Bugmeldung: Mein Gott, da klickt man sich im Kreis, ohne je ein Formular für den Bugreport zu Gesicht zu bekommen.

Ne ne, das ist mir zu blöd. Zudem war Gnome2 früher mein Liebling. So habe ich auf Linux Mint 14 (based on Ubuntu 12.10), Mate Desktop (Gnome2 Fork) gewechselt. Bisher sehr angenehm. Vielleicht etwas oldschool, aber wärmstens zu empfehlen.

nvidia-current / nomodeset @grub

 

Kategorien: Linux

Schroeffu

Der Autor ist Schweizer, verheiratet, Vater von bisher einem Kind und seit November 2015 zu seiner liebevollen Frau nach Braunschweig, Deutschland, ausgewandert. Mit im Gepäck: Die Familienplanung, jede Menge Plüsch-Pinguine und die Tastatur zum bloggen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.