Klein aber fein: Es zeigt neuerdings die Ausfalldauer an.

Klein aber fein: Es zeigt neuerdings die Ausfalldauer an.

Ich benutze UptimeRobot.com seit nun mehr als zwei Jahren. Heute ist mir aufgefallen, dass in der Twitter-Push Meldung des heutigen Ausfalls neuerdings auch die Ausfalldauer in Stunden, Minuten, Sekunden angezeigt wird. Praktisch!

Vor einer Woche war das noch nicht so. Ich nehme dieses kleine Update als Anlass, einmal ein kräftiges Lob für UptimeRobot auszusprechen. Es hat es mehr als verdient.

Damals, als ich meinen ersten Root-Server für Webdienste angemietet habe suchte ich intensiv nach guten Lösungen für ein Server-Monitoring von Ausserhalb. Viele Monitoring-Angebote habe ich abgeklappert, aber selbst die Webseiten mit kostenpflichtigen SMS-Alerts waren irgendwie schlecht, zu kompliziert, hatten keine freie Port-Auswahl oder besassen keinen SMS-Gateway für die Schweiz.

UptimeRobot: Die Monitoring-Varianten

Irgendwann stösst wohl jeder Server-Admin auf UptimeRobot.  Der Dienst hat alles, was für das erste Webserver-Monitoring gebraucht wird. Mit wenigen Klicks lässt sich eine Überwachung einrichten. Wahlweise auf Port, Keyword, Ping oder HTTP-Status kann im 5-Minuten-Takt geprüft werden. Ich glaube, wer es schneller als 5 Minuten haben möchte, der darf etwas bezahlen. Ich finde fünf Minuten reichen völlig, ich meine man betreibt ja privat nicht etwas so Geld-kritisches wie E-Banking oder ein Amazon.com oder so…

Das Dashboard

Hier ein Einblick in mein Dashboard. Schaut euch das Bild an: Wie man sieht, sehr übersichtlich, ja richtig brauchbar!

Zum Vergleich: Ich arbeite geschäftlich oft mit HP BSM & dem Virtual User Generator (Loadrunner) für End-2-End Monitorings (etwas widerwillig, äh, fragt nicht wieso) und die Lizenzen dort kosten einen hohen fünfstelligen Betrag! Klar, der Umfang ist immens höher, aber der Kern – die einfache Überwachung – die meistert UptimeRobot perfekt. Und kostenlos.

Die Wahl des Alerts

Gratis bietet UptimeRobot interessante Kanäle für einen Alarm an. Nebst E-Mail wie bereits erwähnt Twitter-Push, aber auch Web-Hook oder eMail-to-SMS ist möglich. Ein Web-Hook sendet den Alert an eine URL nach Wahl, letzteres benutzt kostenlose SMS-Gateways, die vielleicht nicht immer online, aber wenn dann kostenlos sind.

Weiter können 3rd-Party Apps Alarme erhalten, davon habe ich allerdings noch nie Gebrauch gemacht. Im Angebot sind: Boxcar 2 (iOS), Pushbullet (iOS & Android), Pushover (iOS, Android, Browsers, Desktop), Hipchat und Slack. Allesamt kostenlos.

Du behauptest, du kennst etwas noch besseres für einfaches Webserver-Monitoring? Lass es meine Leser wissen, ab in die Kommentare damit 🙂 !


Schroeffu

Der Autor ist Schweizer, verheiratet, seit November 2015 zu seiner liebevollen Frau nach Braunschweig, Deutschland, ausgewandert. Als Vater von inzwischen zwei Kindern kommt das Bloggen hoffentlich nicht zu kurz.

2 Kommentare

Internet Speedtest · 28. April 2020 um 07:34

Dieses Tool kann ich jedem nur ans Herz legen. Seit Jahren überwache ich damit sämtliche Server und Dienste auf meinen Webseiten.

DDoS Protection von OVH schaltet sich ein » schroeffu.blog · 13. Juni 2015 um 17:07

[…] eine falsche Defaultkonfiguration. Einen Ausfall gab es nicht, alle meine externen Monitorings von UptimeRobot auf diverse URLs und Ports verzeichneten keine Downtime. Jedenfalls hat OVH nach nur 25 Minuten das […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.