Die Owncloud Community Edition ist mir schon in der Vergangenheit durch mehr schlecht als recht implementierte Features negativ aufgefallen. Was auf den ersten Blick toll ausschaut funktioniert bei weitem nicht so gut wie eine DropBox oder eine Google Cloud. Beispielsweise bekommt die Owncloud es nicht hin vernünftige Thumbnails anzuzeigen.

Ein als Shared-Link veröffentlichter Ordner befüllt mit vielen großen Bildern (15MB+) lädt die „Vorschaubilder“, indem es die Originalgrösse derer herunter lädt und dann verkleinert darstellt. Wie bitte!? Das ist sowas von Out! Niemand will die 10 Megapixel im Bild einzeln betrachten müssen,  dazu erwarten wir intelligent erstellte Thumbnails.  Auch mit einer 16’000 kbps DSL Internanbindung ist das Warten auf die zu erstellenden Thumbnails eine Qual.

Leider ziehen sich die Probleme mit meiner Owncloud durch’s Band weiter. Einmal abgesehen von der abschreckenden Installation für Drittanbieter-Apps funktioniert der Upgrade von 7.0.4 auf 8.0.0 im Browser erst einmal überhaupt nicht. Der Maintenance-Mode schaltet sich nicht ab und die Version ist immer noch die Alte. Eine Fehlermeldung als Begründung sucht man vergeblich. Ich musste auf meinem zweiten, für Owncloud verwendeten Server mittels ./occ upgrade die Aktualisierung durchführen. Das funktionierte zwar, doch danach hatte ich erst einmal einen weißen Bildschirm anstatt der Startseite. Im Log finden sich Fehler in Bezug auf Calendar und Contacts:

[Sun Mar 01] [error] [client *.*.*.*] PHP Fatal error: Class OCAContactsShareAddressbook contains 1 abstract method and must therefore be declared abstract or implement the remaining methods (OCPShare_Backend:
:isShareTypeAllowed) in owncloud/apps/contacts/lib/share/addressbook.php on line 130

Die Ursache ist die inkompatibilität von Owncloud 8.0.0 zu den Apps Calendar und Contacts, was übrigens unzumutbar ist für alle Owncloud Betreiber (Mehr dazu findest du auf BitLokes). Die „Lösung“ bei Owncloud 8.0.0 ist es aber, diese Apps zu deaktivieren. Dazu muss noch einmal in die Console gewechselt werden und mittels ./occ app:disable […] die Apps deaktivieren:

./occ app:disable calendar
./occ app:disable contacts

Obwohl Owncloud 8 bereits seit einem Monat verfügbar ist, gibt es noch immer keine Korrektur des Upgrade-Mechanismus oder eine Routine um inkompatible Apps zu deaktivieren. Das finde ich tragisch, zumal die Entwickler hinter Owncloud 2.5 Millionen US Dollar bekommen haben für die Weiterentwicklung und trotzdem nicht zu Ende gedacht arbeiten. Mich persönlich fängt es inzwischen an zu nerven, eine Owncloud unter diesen Umständen und Fehlern zu betreiben.

Ich empfehle in jedem Fall meinen Lesern und Owncloud Betreibern mit einem Upgrade noch zu warten bis Owncloud 8.0.1 oder neuer veröffentlicht worden ist. Das Changelog wird dann sicherlich verraten, ob die angesprochenen Probleme behoben sind.

Kategorien: LinuxtheWeb

Schroeffu

Der Autor ist Schweizer, verheiratet, seit November 2015 zu seiner liebevollen Frau nach Braunschweig, Deutschland, ausgewandert. Als Vater von inzwischen zwei Kindern kommt das Bloggen hoffentlich nicht zu kurz.

1 Kommentar

WTF, Seit Wann Funktioniert Ein Owncloud Upgrade Unter Zwei Stunden Fummelei? » Schroeffu.blog · 18. März 2016 um 11:32

[…] so, dass gefühlt absolut jeder Owncloud Upgrade zuerst einmal voll in die Hose geht. Das war schon immer so und ist es heute noch. Ich wollte meine Nerven schonen und habe deshalb meine Owncloud seit 8.0.7 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.