Die Owncloud ist ein zweischneidiges Schwerz: Ich liebe dieses Wölkchen – und ich hasse sie. Ich liebe diese schön dargestellte Einfachheit im Anwender-GUI. Aber ich hasse den dämlichen Updater.

Bei jedem Upgrade der Owncloud mittels .tar.bz2 schlottern mir die Hände und mein Puls schnellt in die Höhe. Es ist nämlich so, dass gefühlt absolut jeder Owncloud Upgrade zuerst einmal voll in die Hose geht. Das war schon immer so und ist es heute noch. Ich wollte meine Nerven schonen und habe deshalb meine Owncloud seit 8.0.7 nicht mehr aktualisiert.

Lebensmüde? Man(n) wagt einen Owncloud Upgrade

Inzwischen steht Owncloud 9.0 bereit und ich Wahnsinniger habe mich nun doch an einem einen Upgrade versucht. Und? Aber natürlich! Der Upgrade fiel auf die Schnauze. White Screen. Im Apache Error Log stand etwas von [Thu Mar 17 17:17:50.064872 2016] [:error] [pid 24805] [client] PHP Fatal error: Cannot redeclare class OC_L10N in /home/[..]/public_html/owncloud/lib/private/l10n.php on line 18

Die «Lösung»: Alle Ordner bis auf data/ und config/ weglöschen. Ich behielt dann meinen settings/ auch noch, der sah mir irgendwie wichtig aus. Danach Owncloud 9.0 erneut reinkopieren und den Upgrade nochmals anstossen. Haha! Als wäre das die alleinige Lösung! Als nächstes sagt nämlich der Updater, «Lieber Administrator, hast du wirklich geglaubt es sei so einfach!? Bhaha! Ich bin zu blöd mich selbst von Version 8.0.7 auf 9.0 zu aktualisieren! Bitte gibt mir erst einmal die anderen Updates. Mein Update-Mechanismus leider zu dumm.»

Zu dumm wurde es mir allmählich auch. Aber hey, es sind erst 10 Minuten vergangen, also weiter gemacht. Ohne weiter nachzufragen habe ich alle Upgrades Version-nach-Version gemäß offizieller Versionsliste durchgeführt. Version 8.0.7 > 8.0.11 > 8.1.6 > 8.2.3 > 9.0.0. Jedes Mal hat der Updater das getan, was er sollte, aber beim Upgrade auf 9.0 musste ich (erneut) wie eingangs erwähnt alle Folder bis auf data/ config/ weglöschen. Bei allen anderen Updates war das nicht notwendig. Hey, nicht nachfragen, es ist Owncloud.

Alles in Allem war ich am Ende dennoch erstaunt, wie wenig kaputt gegangen ist. Wobei, das Gefühl ist relativ. Meine Integration mit LibreOffice für den Front-End Editor ist kaputt. Und ja, ich hatte sowieso alle Nicht-Standard Apps seit 8.0.7 weggelöscht, weil es andauernd zu Problemen gekommen ist. Das bedeutet, all zu viel konnte der Updater sowieso nicht mehr zerstören. Der Upgrade dauerte bei mir letztendlich nur 25 Minuten, neuer Rekord!

Das wichtigste Feature fehlt

Leider fehlt das wichtigste Feature auch in 9.0: Ein (Cron) Job um alle Thumbnails bzw. Vorschaubilder vorgängig zu generieren. Etwas, dass es seit Owncloud 1.0 geben sollte.  Es ist einfach Schei… die Vorschaubilder bei jedem Aufruf frisch zu rendern! Das braucht Zeit und es geht unnötig viel Performance verloren. Dieses Feature ist noch im Beta-Stadium und kann mit einem Patch auch in 9.0 getestet werden. Immerhin; das Feature kommt. Irgendwann.

Inzwischen hat sich mein Puls wieder beruhigt. Ich gehe jetzt auf Entdeckungsreise, einmal schauen was Owncloud 9.0 alles Neues zu bieten hat.


Schroeffu

Der Autor ist Schweizer, verheiratet, Vater von bisher einem Kind und seit November 2015 zu seiner liebevollen Frau nach Braunschweig, Deutschland, ausgewandert. Mit im Gepäck: Die Familienplanung, jede Menge Plüsch-Pinguine und die Tastatur zum bloggen.

5 Kommentare

Mehr tux aus Braunschweig · 18. März 2016 um 12:06

Hat ja so Gründe, dass ich ownCloud für einen großen Haufen Mist halte. Die miserable Installationsroutine ist noch das kleinste Übel.

Ein Hoch auf Seafile / Pydio. Hat zwar keinen Kalender, will ich aber auch nur für Dateihosting.

    Schroeffu · 18. März 2016 um 13:15

    Hey tux, wie verhält sich Seafile mit Fotos? Wenn ich eine Fotoserie z.B. 200 Bilder (je 10-15 MB / Bild) hochladen, generiert Seafile Thumbnails & Vorschaubilder (damit es nicht die kompletten 10-15MB pro Bild lädt) in guter Qualität? Werden die Thumbnails gecached (hoffentlich)? Ich würde die Cloud am ehesten für Fotoserien-Sharing benutzen. Aber genau hier versagt die Owncloud…

Martin Zabinski · 18. März 2016 um 12:26

Ich verwende mittlerweile sshfs als meine „Cloud“.
Nicht ganz so komfortable, etwas mehr low-tech, aber erheblich stressfreier 🙂

MfG Martin

Owncloud oder Nextcloud? Die Antwort ist einfach. » schroeffu.blog · 7. August 2016 um 14:53

[…] Die Migration einer bestehenden Owncloud-Plattform zu Nextcloud ist dieser Tage noch denkbar einfach: Man kopiert einfach das entpackte Nextcloud-Archiv nextcloud-9.0.53.tar.bz2 über die bestehende Owncloud-Installation und ruft daraufhin den Login auf. Man wird aufgefordert das Upgrade durchzuführen. Ich habs selbst ausprobiert und es hat probemlos geklappt – wobei anzumerken ist, ich hatte bereits eine neuere Owncloud v9 im Einsatz. Wie das geht, habe ich vor wenigen Wochen berichtet. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.