Raucher haben ausgelebt. Aussterben deswegen werde ich zwar noch nicht nicht. Nur: Wie soll ich überleben, wenn nun auch an Fasnachtsparty’s die Glimmstengel verboten werden?

Dabei hat der Karneval ordentlich begonnen. Die Iguschränzer-Fasnachtsparty (Zu den Partyguide-Fotos) in Recherswil war zwar kein Hit, dennoch auch kein Flop. Die Getränke kosteten allesamt nur 5 Franken, mit dem ungewollten Effekt dass mehr als genügend Personen betrunken am Turnhallenrand ein Nickerchen machten. Und zwar ohne Gute-Nacht Zigarette, denn, die Raucher mussten allesammt nach Draussen wenn das Suchtgefühl sich meldete. In diesem Fall war es erträglich, die Getränke durften den Raucher bis vor die Türe begleiten. Wenigstens Das.

Ironischerweise war an der Guggen-Night in Selzach (Zu den Partyguide-Fotos) das Rauchen erlaubt. Obwohl sich die Location  „Pfarreizentrum“ Selzach nannte. Ich erlaube mir zu sagen, dass aufgrund des erlaubten Zigaretten-Rauchen die Stimmung erheblich besser war als an anderen Partys. Ihr dürft mir gerne widersprechen, ich halte trotzdem an meiner Behauptung fest.

Nebenbei gefragt, was zur Hölle hat der Karneval in einem Gotteshaus verloren!?

In der gleichen Nacht machte ich noch einen kurzen Abstecher auf Horriwil an den BBS-Ball (Zu den Partyguide-Fotos). Siehe da: Rauchverbot. Ich bemerkte es sichtlich zu spät und rauchte die Bude von Grau bis Schwarz. Sorry, meine lieben Veranstalter, sowas kann passieren ;)..

Die Krönung aller Fasnachtsparty’s war bisher eindeutig letzten Mittwoch in Subingen (keine Fotos vorhanden). Obwohl die Fete unter der Woche stattfand, war die Halle beinahe überfüllt. An der Tür war ein Schild aufgehängt, gross und unübersehbar: „Rauchen Verboten!„. Ich fand‘ das nicht lustig! Der Witz kam dann auch erst später raus, als ich mich mit einem Cocktail in der Hand vor die Hallentüre begeben wollte. „Stop, die Getränke bleiben drinnen, bitte zuerst austrinken!

Danke, meine bescheuerten Veranstalter. Danke, dass wir in der eisigen Kälte rauchen dürfen. Danke, darf ich kein Getränk mit nach Draussen nehmen, so bin ich dann erst mit 10 Minuten Verzögerung betrunken. Aber wisst ihr, das Rauchverbot hat mich beim späteren Verlauf wenig gestört, ich hab auch eure Bude zugeraucht, bemerkt hat’s ja doch keiner. Ihr könnt mich Mal!

Kategorien: Persönliches

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.